Sanierungsputz in den Kellerräumen

corridor-1097154_640Oft kommt es leider oft in den Kellerräumen vor, dass Feuchtigkeit eindringt und sich in den Mauern festsetzt. Nachdem das Übel bekämpft ist und die Wände trockengelegt sind, kann es notwendig werden, den Wänden einen neuen Putz zu verpassen. Denn Feuchtigkeit und Schimmel zerstören die Wände und die Substanz. Dazu kommt noch, dass die Wand einfach unansehnlich geworden ist. Um den Wänden im Keller einen Sanierungsputz zu verpassen, muss niemand über besondere handwerkliche Fähigkeiten verfügen.

So geht man vor

Zuerst muss natürlich sichergestellt sein, dass die Wände auch zu 100 % getrocknet sind. Dann werden die notwendigen Materialien besorgt. Der Sanierputz wird im Fachhandel und in Baumärkten angeboten. Und dann kann es eigentlich auch schon losgehen. Das praktische an dem Material ist, dass er auch auf nasse Wände aufgetragen werden kann, denn er besitzt eine hervorragende Eigenschaft,

die wäre, dass er feuchte Wände trocknen kann und sogar verhindert, dass neue Feuchtigkeit in die Wand eindringen wird. Aber dennoch muss zuerst der alte marode Putz von den Wänden runter. Ist der Putz unten, dann wird damit begonnen, die Vorbereitungen für den neuen Putz zu beginnen.

So wird der Sanierputz aufgetragen

Der Putz wird nach Vorschrift angerührt, er sollte auf jeden Fall nicht zu flüssig sein. Das Material wird mit einer Kelle aufgetragen, dabei aber immer nur kleine Flächen bearbeiten, denn der Putz muss innerhalb kurzer Zeit abgezogen werden. Zum Abziehen wird eine Alulatte verwendet. Nachdem abgezogen wurde, ist immer zu prüfen, ob alles eben ist. Dazu wird eine Wasserwaage verwendet. Ist das nicht der Fall, dann muss auf jeden Fall nachgebessert werden, um glatte und ebene Wände zu bekommen.

So arbeitet man sich nun Fläche für Fläche voran. Und auf keinen Fall sollte vergessen werden, dass der Putz immer im Wasser ist. Ist die erste Schicht aufgetragen und verputzt, dann wird es notwendig eine weitere Schicht aufzutragen. Kellerwände werden immer in zwei Schichten verputzt. Für die zweite Schicht muss man nicht warten, bis die erste getrocknet ist, denn man kann sofort mit der zweiten Schicht Putz beginnen.

Auch hier wird natürlich das Verfahren der ersten Schicht angewendet. Ist die weitere Schicht aufgetragen, dann sollte diese kurz antrocknen. Nun wird ein Reibbrett benötigt, dieses muss immer feucht gehalten werden und damit wird nun der Putz abgezogen. Und schon sind die Wände im Keller wieder schön, der Putz auf Vordermann gebracht und gleichzeitig ein effektiver Schutz vor Feuchtigkeit angebracht.